Managementzertifizierungen, Begutachtungen und Prüfungen durch Umweltgutachter


Zertifizierung von Managementsystemen und Testate nach SpaEfV sowie Energie-Audits nach EDL-G
Als zugelassene Umweltgutachter können wir für Sie folgende Managementsysteme zertifizieren und entsprechende Testate ausstellen:

  • Umweltmanagement nach EMAS-VO (EG) Nr. 1221/09 und (EU) 2017/1505
  • Umweltmanagement nach DIN EN ISO 14001:2015
  • Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001:2011
  • Prüfung der Anforderungen aus der SpaEfV (Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und Stromsteuer)


Die vg. Zertifizierungen und Prüfungen sind die Voraussetzung zur Erstellung des Nachweisformulars 1449 für das Hauptzollamt bzgl. der Rückerstattung der Strom- und Energiesteuer. Ebenfalls werden die EMAS- und ISO 50001 Zertifizierungen auch im Rahmen der Besonderen Ausgleichsregelung (EEG) als Nachweis für den Betrieb eines zertifizierten Energiemanagementsystems verwendet.

Härteofen
Härteofen

Wir führen weiterhin Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) durch (Wiederholungsaudit gem. DIN 16247-1).

Des Weiteren können wir in Kooperation mit DAkkS akkreditierten Zertifizierungsgesellschaften folgende Managementsysteme zertifizieren:

  • Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015
  • Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001:2015
  • Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001:2011



Erneuerbare Energien

Je nach Herkunft, Qualität und Verwendung wird der Einsatz von Erneuerbaren Energien in Deutschland unterschiedlich bewertet und gefördert. Das EEG in seinen verschiedenen Auflagen (EEG 2004, EEG 2009, EEG 2012, EEG 2017) regelt die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Welches EEG im Einzelfall einschlägig ist, orientiert sich im Wesentlichen am Inbetriebnahmedatum der Anlage. In diesem Themenfeld unterstützen wir als Umweltgutachter durch Erstellung der erforderlichen Nachweise. Dazu gehört auch die Erstellung von sog. Herkunftsnachweisen für Strom aus Erneuerbaren Energien und die Registrierung der Mengen im Herkunftsnachweisregister (HkNR) des Umweltbundesamtes.

 

Wird Biomethan vertraglich über das öffentliche Gasnetz bezogen, muss nachgewiesen werden, dass Biogas andernorts in entsprechender Qualität und Mengen in das Gasnetz eingespeist wurde. Um einen branchenübergreifenden, allgemeingültigen Standard zur Dokumentation der unterschiedlichen Eigenschaften von Biogas zu etablieren, wurden verschiedene Bilanzierungssysteme geschaffen, z.B. das Biogasregister der Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Die Menge und Qualität des eingespeisten Biomethans sind durch einen Umweltgutachter zu bestätigen.

Biogas- und Windkraftanlage
Biogas- und Windkraftanlage

Wir Umweltgutachter bieten folgende Leistungen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) an:
  • Herkunftsnachweis für Erneuerbare Energien nach § 79 EEG 2017 
  • Verstromung von Biogas / Biomethan: Gutachten zur Erstinbetriebnahme, Vorgutachten
  • NaWaRo-Bonus nach § 27, Anlage 2 EEG 2009 (Güllebonus, Landschaftspflegebonus)
  • KWK-Bonus nach § 27, Anlage 3 EEG 2009
  • Wärmenutzungs-Bonus § 28, Anlage 4 EEG 2009
  • Nachweis zu den Einsatzstoffvergütungsklassen nach § 27 EEG 2012, wie jegliche Nachweise zum § 27 EEG 2012 (dass 60 Masse-% durch Gülle und 60 % des Stroms in KWK erzeugt wurde)
  • Vergütung für Strom aus Biogas aus Bioabfällen (§ 27a EEG 2012)
  • Gasaufbereitungs-Bonus für Strom aus Biomethan (§ 27c EEG 2012)
  • Nachweis über die technische Eignung der Anlage nach § 50b i. V. m. Anlage 3 Nr. I.1 d) des EEG 2017 (Flexibilitätsprämie)
  • 100% Stromerzeugung in KWK für Biomethan-BHKW (§ 44b Abs. 2 EEG 2017)
  • Nachweise für Biogasanlagen bzgl. § 19 Abs. 1 Nr. 1 i. V. m. § 42 oder § 43 EEG 2017
  • Begutachtung von Gülle-Kleinanlagen bis 75 kW (§ 44 EEG 2017)
  • Gasaufbereitung und –einspeisung: Herkunftsnachweis für die Einspeisung von Biomethan oder Speichergas (Biogasregister der dena)
  • Nachweis nach § 23 Abs. 5 EEG 2009 bzw. § 19 Abs. 1 Nr. 1 i. V. m. § 40 EEG 2017 Wasserkraftwerke
Energie aus Wasserkraft
Energie aus Wasserkraft

Abfall

Die Gewerbeabfall-Verordnung, die für alle gewerblichen Abfallerzeuger gilt, wurde im Jahr 2017 novelliert (GewAbfV vom 18.04.17 zuletzt geändert am 05.07.17). In der neuen Verordnung sind im Wesentlichen verschärfte Anforderungen an die Getrennthaltungspflichten beim Abfallerzeuger geregelt. Neben Papier/Pappe/ Kartonage, Kunstoffen, Glas, Metallen und Schrotten sind nun auch Holz, Textilien und sämtliche biologische Abfälle getrennt zu erfassen. Ist einem Abfallerzeuger die Getrennthaltung aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen nicht möglich, ist es gestattet, die Abfälle gemischt zu sammeln. Allerdings müssen die gemischten Abfälle dann einer Vorbehandlungsanlage zugeführt werden.

 

Ausnahmen hiervon gibt es nur, wenn das Unternehmen nachweislich eine Getrenntsammelquote von 90 % erreicht. Zur Dokumentation der Getrenntsammlungsquote hat der Erzeuger bis zum 31. März des Folgejahres einen entsprechenden Nachweis, der durch einen zugelassenen Sachverständigen bzw. Umweltgutachter erstellt wurde, der zuständigen Behörde vorzulegen.

 

Wir stellen Bescheinigungen zur Getrenntsammelquote nach § 4 Abs. 5 GewAbfV aus.


Die vorbeschriebenen vielfältigen Zertifizierungen und Prüfungen bearbeiten wir in Kooperation mit folgenden Umweltgutachtern:

  • Dr. Annika Blarr (DE-V-0292)
  • Dr. Wolfgang Ulrici (DE-V-0120)
  • Moritz Nückel (DE-V-0063)

Als Einzelgutachter bzw. in Fallkooperation können von den vg. Umweltgutachtern in den folgenden Wirtschaftszweigen (WZ 2008) Testate ausgestellt werden:

10.1, 10.85, 10.89, 15, 16.29, 17, 18.1, 22.19, 22.29, 23, 24.1, 24.2, 24.3, 24.5, 25.1, 25.2, 25.3, 25.5, 25.6, 25.7, 25.9, 28.11, 28.92, 29.32, 32.99, 33.11, 33.12, 33.2, 35.11.6, 35.11.8, 35.12, 35.13, 35.14, 35.2, 35.30.6, 36, 37, 38.1, 38.2, 58.19, 68.3, 81.1, 82.99.9, 84.1, 84.21, 84.23, 84.24, 84.25, 86.2, 86.9, 87, 88, 91.01, 94, 95.23,
Recycling, Behandlung, Vernichtung oder Endlagerung von festen oder flüssigen Abfällen


Rechtsgrundlagen für Zertifizierungen und Prüfungen durch Umweltgutachter: 

  • Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 und Verordnung (EU) 2017/1505 
  • Umweltaudit-Gesetz § 9 Abs. 4
  • Die Zertifizierungsverfahren durch den Umweltgutachter nach EMAS, ISO 14001, ISO 50001 und die vorbeschriebenen Fachprüfungen unterliegen der Überwachung durch die DAU - Deutsche Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter, Bonn
  • Umweltgutachter sind gem. Energiesteuergesetz § 55 Abs. 8, Pkt. 1 und Stromsteuergesetz § 10 Abs. 7, Pkt. 1 berechtigt, Zertifizierungen nach DIN EN ISO 50001:2011 für Unternehmen des produzierenden Gewerbes durchzuführen. Weitere Einzelheiten hierzu sind der Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und Stromsteuer in Sonderfällen zu entnehmen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung-SpaEfV)